Lebenslauf

Mein Lebenslauf

 

1952

Ich bin am 04. Mai 1952 in Flensburg geboren, verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne, eine Schwiegertochter und vier Enkelkinder.

In Kiel habe ich Mathematik und Volkswirtschaft studiert mit Abschluss Diplom-Mathematikerin.

1978

Seit 1978 lebe ich mit meiner Familie in Oberhausen.

Von 1978 bis 1990 war ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Duisburg tätig (seit 1990 beurlaubt).

1981

Seit 1981 habe ich mich aktiv in der Bürgerinitiative „Stadtelternrat Oberhausener Kindergärten“, im Frauenforum und in der „Bürgerinitiative gegen Giftmüllverbrennung“ engagiert. Der wichtigste Grund für meine kommunale, politische Arbeit war die schwere Erkrankung meines kleinen Sohnes durch die Luftverschmutzung Ende der1970er/Anfang der 80er Jahren im Ruhrgebiet.

1985

Seit 1985 bin ich Mitglied der Partei „DIE GRÜNEN“, von 1985 – 1989 war ich Mitglied im Rat der Stadt Oberhausen.

1990

Als Spitzenkandidatin zur Landtagswahl bin ich 1990 in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt worden und war von 1990-1995 Fraktionssprecherin der Grünen im Landtag.

Von 1991-1997 war ich Mitglied im Länderrat der Grünen.

1995

Von 1995 bis 2000 war ich Ministerin für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft in NRW. Ich war damit die erste Grüne Landwirtschaftsministerin und setzte mich insbesondere für den Verbraucherschutz ein; von 2000-2005 wurde ich Ministerin für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen wurde damit die erste Verbraucherschutzministerin Deutschlands.

Von 1999 bis 2015 war ich Mitglied des Bundesparteirats von Bündnis 90/Die Grünen.

2005

Von 2005 bis 2017 war ich Abgeordnete des Bundestages.

In meinem ersten Jahr im Bundestag war ich Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Von 2006 bis 2013 war ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende und als solche zuständig für die Bereiche Umwelt, Energie, Verbraucherschutz, Landwirtschaft, Tierschutz, Bauen und Verkehr.

2014

Von 2014 bis 2017 war ich Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Bärbel Höhn im Studio.